2012 München MOC

Modellbahn trifft Roboter

München (02.-04.11.2012)

Modellbahn oder Roboter?  Für Andreas S. (12 Jahre) keine Frage.

Schon seit 2 Stunden umkreiste er unsere Modulanlage auf der FORSCHA Messe im M.O.C München, hatte immer wieder unser Standpersonal befragt und sich alle Details eingeprägt. Er wusste schon, dass die Module unserer Anlage freizügig miteinander kombiniert werden können und von 3 Fahrdienstleitern gesteuert werden: am Fiddle Yard, am Abzweig und am Bahnhof. Er wusste ferner, dass zwischen diesen 3 Betriebsstellen der Verkehr im automatischen Selbstblock abläuft.

Sein Interesse war deutlich sichtbar. Sein Favorit war klar die Modellbahn.

Und dam kam seine Frage: Darf ich eigentlich auch einmal steuern? Natürlich durfte er!

Nach einer etwa halbstündigen Einweisung als Fahrdienstleiter am Gleisbild Stellpult unseres Bahnhofs konnte Andreas Fahrstraßen mit Flankenschutz setzen und wieder auflösen, den Zug punktgenau am Bahnsteig anhalten und wieder auf die Strecke schicken. Das ging so souverän, dass er  nach einer weiteren Stunde sogar schon einen eigenen Bahnhofsfahrplan entwickelte und sich mit den anderen Fahrdienstleitern auf Zuruf verständigte, welche Zuggarnituren als nächstes in „seinen“ Bahnhof zu schicken sind.

Für ihn war der Messetag viel zu schnell zu Ende … Aber wir sind sicher, dass wir ihn eines Tages in unserer Jugendgruppe wieder sehen werden.

So wie Andreas ging es vielen Kindern und Jugendlichen, die mit ihren Eltern die MINT-Mitmachmesse „FORSCHA“ vom 02. bis 04.11.2012 im M.O.C München, Lilienthalallee oder eine ihrer Partnermessen „Spielwies’n“, „CREATIV-FORUM“ und „XUND&AKTIV“ besucht haben. Der Veranstalter spricht von 55.000 Besuchern.

Die Messe „FORSCHA – Entdecke die Zukunft“  ist mittlerweile zu der herausragenden MINT-Mitmachmesse in Bayern und ganz Deutschland geworden. Der Messeveranstalter verfolgt das Ziel, durch innovative pädagogische Konzepte die Faszination der MINT Fächer zu vermitteln. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Das sind die Fächerkombinationen, denen das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus besondere Bedeutung beimisst, um dem Fachkräftemangel in den naturwissenschaftlich-technischen Berufen langfristig entgegenwirken zu können. Daher ist es nur konsequent, dass der Bayerische Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle die Schirmherrschaft für die Mitmachmesse „FORSCHA – Entdecke die Zukunft“ übernommen hat.

Auf dem Stand des Kultusministeriums zeigten ausgewählte Schulen Experimente aus ihren Praxisseminaren.

Die TU München gab auf ihren diversen Ständen Einblicke in ihre Forschung. Dabei auch vertreten war das Forschungscluster CoTeSys mit seinem humanoiden Roboter NAO (siehe Bild), ein Roboter, der selbständig lernen kann. Natürlich kein Spielzeug, sondern ernsthafte Forschung von Weltrang.

Namhafte deutsche Technologiekonzerne aus der Chemie, Elektro-, Kfz-  und Luftfahrtsbranche gaben Einblicke in Ihre Berufsmöglichkeiten und zeigten kleine Experimente zum Mitmachen. Überall fröhliche Gesichter, denn MINT löst Begeisterung aus.

Da darf auch die Modellbahn nicht fehlen, der klassische MINT Türöffner der 50er/60er Jahre, denn noch heute löst die Modellbahn große Faszination aus, nicht nur bei Andreas. Davon konnten wir an unserer Anlage auch Herrn Staatssekretär Bernd Sibler überzeugen, der in Vertretung des Herrn Staatsminister Dr.Spaenle die Messe eröffnet hat.

In unserer Bildergalerie sind einige Bilder unserer „großen“ und „kleinen“ Besucher mit leuchten Augen hinterlegt. Zusätzlich kann hier das Interview auf Youtube angesehen werden, welches unser Jungendleiter, Holger Fischer, zwei kleinen Redakteuren von Leo TV gegeben hat.

Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Messe dieser Art im nächsten Jahr (01. bis 03.11.2013),  bei der „DIE MODELLBAHN“ als weitere Partnermesse zu „FORSCHA“, „Spielwies’n“ und „CREATIVMESSE“ auftreten wird und eine zusätzliche Messehalle bevölkern wird.

Ob dabei wieder Andreas als Fahrdiensleiter an unserer Anlage im Einsatz sein wird? Und ob NAO bis dahin so viel gelernt hat, dass er unsere Anlage auch eigenständig steuern könnte?

Warten wir es ab!

 

Text: Klaus Ludwig, Jürgen Lantermann
Bilder: Sigmar Füßmann (SF), Klaus Ludwig (KL), Jürgen Lantermann (JL), Walter Rauffer (WR)
Logo: Institut für Innovative Bildungskonzepte GmbH (i!bk), München
Videolink: ergänzt von Martin Spenke (13.10.2017)

geschütztes Bild

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Scrollen bzw. Navigieren gilt bereits als Zustimmung.
Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, müssen Sie diese Seite wieder verlassen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen